Heinz Sauer & Michael Wollny - Don't explain - live in concert

Herzlichen Glückwunsch Heinz Sauer zum 80. Geburtstag. Sein Geschenk macht sich der Saxophonist gleich selbst – mit einer Verjüngungskur, die er gar nicht braucht. Die Zusammenarbeit mit dem allseits geliebten und hoch gelobten Supertalent und mittlerweile schon verdienten Pianisten Michael Wollny ist überhaupt nicht neu, seit 11 Jahren spielen die beiden bereits zusammen. Ganze 46 Jahre beträgt ihr Altersunterschied: Heinz Sauer, der erhabene Kultsaxophonist mit dem heiseren Ton und Michael Wollny , der junge, ultramoderne Jazzwunderknabe, der durch seine Verknüpfung von Jazz und anderer Moderner Musik so viel verdiente Aufmerksamkeit auf das Genre zieht. Auf ihrer neuen Live-Aufnahme „Don’t explain“ legen die beiden Zeugnis ab von der Frucht ihrer musikalischen Liaison. Sie nutzen die Atmosphäre und Akustik der Stadtkirche Darmstadt, um ihre feine, empathisch Art des Zusammenspiels zu zelebrieren. Mal im Dialog, mal als zarte Kakophonie, nie hektisch und immer in rücksichtsvoller und geschickter Verzahnung, interpretieren sie im knapp einstündigen Set 10 Stücke von eigenen Kompositionen über Miles Davis’ „All Blues“ und neueren Folk – und Popsongs wie „Nothing compares to 2U“ von Prince, den sie feinfühlig interpretieren. Und sie gehen noch weiter: der 1997 auf dem Album "Time out of mind" erschienene große Bob-Dylan-Song "Make you feel my love" bildet den musikalisch-emotionalen Höhepunkt der Aufnahme, die in Ihrer Gesamtheit so schön ist, dass sie für das Label und die Produzenten wahrscheinlich einen Glücksfall darstellte: sie konnte einfach so auf Platte gepresst werden, weil sie so schön ist. Ein schöneres Geschenk konnte sich Heinz Sauer nicht machen.

Weitere CD highlights:

Pop-Talk.de
Elizabeth Shepherd - the signal
Similarity
Jacob Karzon 3 - Shine
Kubic's Cure
Emilia Martnesson - Ana
Adam Baldych & Yaron Herman - Duo Art "the new tradition"
Ky - the String Project
Big decisions/taking the fall (single)
Mulatu Astake - Sketches of Ethopia
Torsten Goods - Love Comes To Town
Glockenspiel - Dupleix
GUT - Le Chien du Jazz
Jameo Brwon - Trancendence
Delicious Date - Next
3 im roten Kreis - Nomansland
In the Country - Sunset Sunrise
Sunna Gunlaugs - Destilled
Eastdrive - Folksongs 2
Maximilian Geller - Alpenglühen
Edward Maclean's Adoqué
ADHD 3&4
Eyot - Drifters
Johanna Borchert: Orchestre Idéal
Efrat Alony: A kit for mending thoughts
Hammer Klavier Trio: Rocket in the pocket
Amir Nasr: fragments of life
Phishbacher: Journey to turtleland