Mulatu Astake - Sketches of Ethopia

Mulatu Astake ist so etwas wie der Jazz Messenger Afrikas. Als Begründer des Ethio-Jazz hat er neue Welten aufgetan. Die meiste Zeit seines Lebens hat er, wie so viele Botschafter der afrikanischen und arabischen Welt, allerdings in den USA verbracht. Jazzfans kennen ihn seit den 60er Jahren, seit seinem Soundtracks zu Jim Jarmuschs „Broken Flowers“ und seiner Zusammenarbeit mit „the heliocentrics“ ist er auch bei den Jungen eine Kultfigur. Inwzischen ist er zurück in Addis Abeba – und wirkt in seinem Land aktiv an der musikalischen Ausbildung mit. Mit seinem neuen „Album“ setzt Mulatu Astake . Der Titel scheint nicht zufällig gewählt. Die Reminiszenz an Miles „Sketches of Spain“ ist offensichtlich. „Sketches of Ethopia“ ist eine Ansammlung neuer Standards im Afro Jazz, immer wieder tauchen neu arrangierte afrikanische Traditionals auf. Die Linien der Kompositionen sind klar und deutlich, man findet schnell in die Stücke. „Gamo“, gleich zu Anfang der Platte, ist ein echter Ohrwurm. Uralte afrikanische Melodien werden mit modernem Jazz, Afrobeat, und afro-amerikanischem Funk gekreuzt – die Mischung ist bekanntermaßen reizvoll, um nicht zu sagen, sexy. Bestes Beispiel: „Hager Fiker“ oder „Gambella“ mit der Textzeile „I’m going to hollywood“ und einer unnachahmlichen Melodielinie. Großes gerenzüberschreitendes Kino! Die Platte ist bewusst schlicht, fast im low fi Stil, produziert, es scheint fast als wolle man ein wenig den Charm der alten afrikanischen Aufnahmen bewahren. Die grooves sind modern, könnten aber noch moderner und – das sei erlaubt – noch ein bisschen fetter sein. Mulatu Astake spielt dennoch gekonnt damit und nutzt seine Stellung in der Musikwelt, um der afrikanischen Musik mit „Sketches of Ethopia“ eine Marke und sich wahrscheinlich ein Denkmal zu setzen.


Von: Nabil Atassi

Mulatu Astake
Sketches of Ethopia
VÖ: 16.08.2013
Mulatu Astake: Vibraphone, Piano, John Edwards: bass, Tom Skinner: drums, and the Step Ahead Band
8 tracks
Spieldauer: 52:31 min
Jazzvillage/Harmponia Mundi

Weitere CD highlights:

Pop-Talk.de
Elizabeth Shepherd - the signal
Similarity
Jacob Karzon 3 - Shine
Kubic's Cure
Emilia Martnesson - Ana
Adam Baldych & Yaron Herman - Duo Art "the new tradition"
Ky - the String Project
Big decisions/taking the fall (single)
Torsten Goods - Love Comes To Town
Glockenspiel - Dupleix
GUT - Le Chien du Jazz
Jameo Brwon - Trancendence
Delicious Date - Next
3 im roten Kreis - Nomansland
In the Country - Sunset Sunrise
Sunna Gunlaugs - Destilled
Eastdrive - Folksongs 2
Maximilian Geller - Alpenglühen
ADHD 3&4
Edward Maclean's Adoqué
Eyot - Drifters
Heinz Sauer & Michael Wollny - Don't explain - live in concert
Johanna Borchert: Orchestre Idéal
Efrat Alony: A kit for mending thoughts
Hammer Klavier Trio: Rocket in the pocket
Amir Nasr: fragments of life
Phishbacher: Journey to turtleland